Gesetzliche Betreuungen / Berufsbetreuerin

Das Betreuungsrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Für volljährige Menschen, die auf Grund von Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht selbst regeln können, kann das Betreuungs-Gericht eine rechtliche Betreuer*in bestellen.

Gesetzliche Betreuungen – Rechtlicher Hintergrund

Ab dem 18. Geburtstag ist jeder erwachsene Mensch für sich selbst verantwortlich. Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf die gleiche Rechts- und Handlungsfähigkeit wie Menschen ohne Behinderung.

Das heißt, jeder volljährige Mensch – ob mit oder ohne Behinderung – kann daher selbst ein Handy kaufen oder eine Wohnung anmieten. Daher sind die Eltern von Kindern mit geistiger Beeinträchtigung mit Eintritt der Volljährigkeit ihrer Kinder ebenso nicht einfach berechtigt, für ihr Kind Eingliederungshilfe zu beantragen oder in eine Operation einzuwilligen. Manchmal können erwachsene Menschen aber ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht selbst regeln. Dann gibt es die Möglichkeit einer rechtlichen Betreuung.

Grundlagen zur rechtlichen Betreuung

Wenn volljährige Menschen ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht selbst regeln können (wegen einer Krankheit oder einer Behinderung), dann kann das Betreuungsgericht eine rechtliche Betreuerin bestellen. Aber was bedeutet rechtliche Betreuung eigentlich?


Was ist eine rechtliche Betreuung?

  • Aufgabe der rechtlichen Betreuung ist es, das Selbstbestimmungsrecht von kranken und behinderten Menschen zu sichern. Eine rechtliche Betreuerin unterstützt die rechtlich betreute Person dabei, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen. Und zwar dadurch, dass sie den rechtlich betreuten Menschen bei rechtlichen Entscheidungen berät, unterstützt und gegebenenfalls gesetzlich vertritt.


  • Dabei richtet sich die rechtliche Hilfestellung der rechtlichen Betreuerin nach dem konkreten Bedarf der rechtlich betreuten Person. In meinem Fall, unterstütze ich Sie in der Berufsbetreuung.


Was macht eine rechtliche Betreuerin?

  • Eine rechtliche Betreuerin ist nicht zuständig für die Haushaltsführung oder Pflege des rechtlich betreuten Menschen. Sie muss aber gegebenenfalls Hilfen für den rechtlich betreuten Menschen organisieren und die rechtlichen Voraussetzungen dafür klären. So kann die rechtliche Betreuerin den rechtlich betreuten Menschen z.B. bei der Jobsuche oder auf der Arbeit behilflich sein.
  • Die rechtliche Betreuung sichert jedoch nicht nur die Handlungsfähigkeit des rechtlich betreuten Menschen, sondern greift auch in dessen Rechte ein. Die rechtliche Betreuerin ist nämlich in den Aufgabenkreisen vertretungsberechtigt, für die sie bestellt wird. Sie kann Entscheidungen mit Wirkung für die rechtlich betreute Person treffen.


Open chat
Herzlich Willkommen bei BüroWerk Berlin,
wie kann ich Ihnen behilflich sein?
MfG
Claudia Ständer